Pinta: Ein einfaches Bildbearbeitungsprogramm für Ubuntu

optimox.de zieht um und wird

techgrube_logo_5_klein


Meine Ansprüche an ein Bildbearbeitungsprogramm sind relativ gering. Die Möglichkeit einfache Bearbeitungen vorzunehmen, wie das Ausschneiden eines Teil des Bildes, das Verändern der Größe oder des Dateiformats genügen mir in der Regel. Aus diesem Grund war mir GIMP aufgrund seiner vielen Funktionen zu unübersichtlich und ich machte mich auf die Suche nach einem für mich geeigneteren Ersatz.

Dabei bin ich auf Pinta gestossen. Bei Pinta handelt es sich um ein einfaches Bildbearbeitungsprogramm, welches sich nach eigenen Angaben an Paint.net orientiert. Das Programm ist dementsprechend übersichtlich und einfach zu bedienen. Der Funktionsumfag ist gegenüber Gimp jedoch auch eingeschränkt.

Pinta_full

Pinta gibt es für Linux, Mac OS X und Windows und kann unter Ubuntu einfach aus den Paketquellen installiert werden.

Weiterlesen

Netzwerktraffic einzelner Prozesse anzeigen mit nethogs

optimox.de zieht um und wird

techgrube_logo_5_klein


Wenn der Netzwerkverkehr plötlzich ansteigt, oder man einfach herausfinden möchte welches Programm am meisten Traffic verursacht hilft einem das Kommandozeilentool nethogs.

Im Gegensatz zu anderen Programmen die den Netzwerkverkehr beobachten zeigt nethogs den ein- und ausgehenden Netzwerkverkehr nach Prozessen an und nicht z.B. nach dem verwendeten Protokol. Außerdem zeigt es den Programmnamen und den User an, welcher das Programm ausführt.

nethogs Weiterlesen

(Server-)Backup mit Duplicati 2.0

optimox.de zieht um und wird

techgrube_logo_5_klein


Auf der Suche nach einem komfortablen Backuptool für meinen Homeserver bin ich über die Duplicati 2.0 preview gestolpert. Meine Anforderungen waren u. a. die unterstützung verschiedener Cloudspeicher für ein Offsitebackup und Verschlüsselung der Dateien vor dem Upload.

Bei Dulicati 2.0 kann entweder als GUI Programm auf dem Desktop gestartet werden und läuft dann wie andere Backupprogramme im Hintergrund und lässt sich über ein Trayicon aufrufen. Für den Einsatz auf meinem Homeserver lässt sich das Programm jedoch auch auch als Dienst ohne GUI starten. Das Programm wird in einem Terminal mit „mono Duplicati.Server.exe –webservice-port=8200“ gestarter, anschließend erfolgt die Konfiguration mit einem Browser über ein Weinterface, welches Duplicati unter http://localhost:8200 zur Verfügung stellt. Alternativ lässt sich Duplicati auch komplett über die Kommandozeile steuern.

Duplicati20_1

Weiterlesen